Unsere 13,6%




Artschi´s Dogfood erreicht mit seiner Hunting Line einen Proteingehalt 
von 13,6% und damit den höchsten Wert am Nassfuttermarkt!

Dieser Text richtet sich an besonders interessierte Frauchen und Herrchen.
Sicherlich haben Sie sich schon oft gefragt, was eigentlich den Unterschied zwischen sehr ähnlich erscheinenden Futtersorten ausmacht.

Natürlich schaut man zunächst auf das Dosendesign, die Geschmacksrichtung und nicht zuletzt auf den Preis, bevor man sich entschließt, die Dose zu drehen und einen genaueren Blick auf die Inhaltsstoffe zu richten. 

Doch dieser Blick lohnt sich!

Zuallererst die wichtigste Information:

 DER FLEISCHANTEIL
Um den "Fleischanteil" genauer unter die Lupe zu nehmen, befragen wir doch einmal einen gelernten Fleischermeister: 

"Man darf nicht den Fehler machen und die Worte Fleisch und Muskelfleisch gleichsetzen. Der angegebene Prozentsatz schließt nicht nur Muskelfleisch und Innereien ein. Leider kann er auch prinzipiell für sämtliche tierische Nebenerzeugnisse wie Speckschwarte, Knochen, Gedärme und andere Schlachtabfälle verwendet werden."

Ein hoher ausgewiesener Fleischanteil ist also keineswegs ein Indiz für besonders gute Qualität.

Aussagekräftiger ist an dieser Stelle der Proteingehalt.

PROTEINE
umgangssprachlich auch Eiweiße genannt sind Makronährstoffe, ohne die der Körper schlichtweg nicht überleben kann. 

Sie bieten essenzielle Bausteine die der Organismus für wichtige Funktionen, wie zum Beispiel die Aufrechterhaltung der Körperstruktur, die Mobilität, den Stoffwechsel oder das Immunsystem, benötigt.

Fleischproteine, welche aus Muskeln und einigen Innereien bezogen werden sind hochwertig und können vom Darm schnell verarbeitet werden. Knochenproteine müssen hingegen durch ihre geringere Bioverfügbarkeit zuerst aufgespalten werden und sättigen den Hund somit entsprechend langsam.

Mit den gerade gewonnenen Informationen können wir nun einen kleinen Ausflug in die Mathematik wagen. 

Folgende Daten stehen uns zur Verfügung:
Der durchnittliche Proteingehalt im Muskelfleisch von Wildschwein, Hirsch und Reh beträgt ca. 23%
Eine Nassfutterdose mit einem Inhalt von 400 Gramm 
Ein Muskelfleischanteil von 50%
400g x 50% = 200g (Muskelfleisch)
200g x 23% = 46g (Proteine)
46g : 400g = 11,5% (Proteinanteil)

Bei einem Muskelfleischanteil von 50% ergibt sich mindestens ein Proteingehalt von 11,5%, der anschließend noch um den Proteingehalt aus Gemüse und Cerealien ergänzt wird.

Da eine isolierte Betrachtung der analytischen Bestandteile allerdings kaum eine Aussagekraft hat und damit nur wenig Rückschlüsse auf die Futterqualität liefert, werfen wir abschließend noch einen Blick auf zwei weitere entscheidende Parameter und ihre Symbiose untereinander.

ROHFETT
 Jeder Körper benötigt Fett. Wichtig hierbei sind insbesondere ungesättigte Fettsäuren, welche sich aus dem intramuskulären Fettgewebe extrahieren lassen. Darüber hinaus ist auch die Verarbeitung hochwertiger Öle zielführend. 

Tendenziell ist ein geringer Fettgehalt gut, da hierbei die Gefahr der übermäßigen Verwendung gesättigter Fettsäuren limitiert wird. Geht ein höherer Fettgehalt allerdings mit einem hohen Proteingehalt einher, muss dies kein schlechtes Zeichen sein.

ROHASCHE
Der Rohaschegehalt beschreibt jene Menge des Futters, die nach einer ca. sechsstündigen Verbrennung bei 550 Grad Celsius übrig bleibt. Bei hochwertigem Tierfutter entspricht der Rohaschegehalt  dem Mineralstoffgehalt plus dem natürlichen Rohaschegehalt der einzelnen Zutaten. Dieser liegt etwa bei 1%, wenn keine Verunreinigungen vorliegen. 

Höhere Rohaschewerte deuten auf Knochenrückstände hin, wodurch zwar ein höherer Proteingehalt erreicht wird, gleichzeitig aber, wie oben beschrieben, für eine vergleichsweise schlechtere Verdaulichkeit sorgen.